Tall Ship Avatar und das Corona-Virus


Wir folgen den Anweisungen der niederländischen und der lokalen Behörden. Gelten keine Einschränkungen oder Reiseverboten, führen wir die Reise wie geplant durch.

Natürlich beobachten wir die Entwicklung sehr genau und werden gegebenenfalls darauf reagieren und die betroffenen Gäste informieren.

Maßnahmen an Bord

Sicherheit war an Bord der Avatar schon immer sehr wichtig und jetzt mit dem Corona-Virus noch wichtiger. In Zusammenarbeit mit unserem Fachverband haben wir Protokolle erstellt, um das Infektionsrisiko mit dem Corona-Virus zu minimieren. Diese Protokolle umfassen u.a. die folgenden Maßnahmen:

Wir bitten darum, dass alle Personen, die

  • sich in den 7 Tagen vor Reisebeginn in Risikogebieten aufgehalten haben (Regionen mit mehr als 50 Coronavirus-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen);
  • direkten Kontakt mit einem Infizierten hatten oder selbst unter Verdacht stehen, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben;
  • die Symptome Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Atemprobleme zeigen;

nicht an der Reise teilnehmen.

Zum Schutz der Gäste und der Mannschaft an Bord haben wir eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, die sich mit den allgemein empfohlenen Maßnahmen decken:

  • Regelmäßiges Händewaschen mit Seife (mind. 20 Sekunden) aller Personen an Bord
  • Husten und Niesen in der Ellenbogenbeuge
  • Das Nutzen von Papiertaschentüchern und deren sofortige Entsorgung
  • Händewaschen mit Seife (mind. 20 Sekunden) bei Rückkehr an Bord (nach einem Spaziergang) und vor und nach den Mahlzeiten
  • Vermeiden von physischem Kontakt (wie Händeschütteln usw)
  • An Bord halten wir 1,5 m Abstand voneinander. Dies gilt nicht für Personen, die zusammen einen Haushalt bilden*
  • In Situationen wo es nicht genug Raum gibt um 1,5 m Abstand zu halten, machen wir Platz für einander oder tragen wir Mund-Nasen-Masken
  • Vermeiden von überfüllten Orten während Landgang und auch hier mindestens 1,5 m Abstand zu anderen
  • Verstärktes Reinigen von Oberflächen wie Türklinken und Handläufen
  • In den Niederlanden: alle Mahlzeiten werden serviert (keine Buffets). In Deutschland sind Buffets gestattet
  • Innenräume werden 6x pro Stunde mit mechanischer Belüftung mit Frischluft versorgt

* Falls in dem Fahrgebiet Personen aus zwei Haushalten sich ohne Abstand treffen dürfen, werden wir zwei Personen aus verschiedenen Haushalten in einer Kabine einteilen. Wenn in Ihrer Buchungsbestätigung steht, dass Sie eine Kabine mit jemand anderem teilen und Sie dagegen sind, kontaktieren Sie uns bitte, um die Möglichkeiten zu besprechen.

Während der Saison 2020 hat sich herausgestellt, dass unsere Anti-Corona-Maßnahmen an Bord gut ausführbar sind und haben wir glücklich keine Corona-Fälle an Bord gehabt. 

Was passiert, wenn Ihre Segelreise aufgrund von Corona (-Maßnahmen) nicht durchgeführt werden kann?

Das hängt von der Situation ab:

Situation 1: Aufgrund (lokaler) Anti-Corona-Maßnahmen können wir den von Ihnen gebuchten Segeltörn nicht durchführen.
Denken Sie zum Beispiel an Schließung der Grenzen, dem Verbot von Übernachtungen zu touristischen Zwecken, Quarantäne-Anordnungen für Einreisende für das Gebiet, in dem wir segeln.
Wenn es sich um ein bestimmtes (Teil unseres) Segelrevier(s) handelt, bieten wir Ihnen eine vergleichbare Reise in ein alternatives Gebiet an. Ist dies nicht möglich, bieten wir Ihnen drei Möglichkeiten an:

  • Umbuchung auf eine andere Segelreise der Avatar
  • Sie erhalten einen Voucher für den von Ihnen bezahlten Betrag, den Sie als Zahlungsmittel für eine neue Buchung auf die Avatar innerhalb eines Jahres nach Ausstellung des Gutscheins verwenden können
  • Sie erhalten Ihre Zahlung zurück

Denken Sie auch daran, dass sich diese Corona-Krise für die Tourismusunternehmen zu einem Fiasko entwickeln kann. Allen ist geholfen, wenn Sie statt Erstattung der Reisesumme ggf. versuchen, eine Umbuchung auf einen anderen Zeitpunkt zu erreichen oder einen Voucher zu akzeptieren.

Situation 2: Sie können aufgrund einer Coronainfektion, Quarantäne oder für Sie geltenden Anti-Corona-Maßnahmen nicht am Segeltörn teilnehmen.
Wenn Sie oder ein Mitbewohner Corona haben und Sie sich daher in Quarantäne befinden oder wenn Sie beispielsweise in einem Risikogebiet leben und daher nicht in das Gebiet einreisen dürfen, in dem wir segeln, können Sie nicht an der Reise teilnehmen. Im letzteren Fall dürfen Sie meistens doch teilnehmen, wenn Sie einen negativen Coronatest nicht älter als 48 Stunden einreichen können (die genauen Regeln können je nach Gebiet/Periode variieren).

Wenn der von Ihnen gebuchte Segeltörn durchgeführt werden kann, Sie jedoch aufgrund persönlicher Corona-Umstände nicht teilnehmen können, gelten unsere normalen Stornierungsbedingungen. In diesem Fall erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Versicherungsgesellschaft, ob Ihre Reise-/ Annullierungsversicherung Ihre Stornierungskosten vergütet.

Bei Buchungen, welche noch einige Wochen/Monate in der Zukunft liegen, sollte abgewartet werden, wie sich die Lage entwickelt. Zuverlässige Tipps können hier noch nicht erteilt werden. Nur wenn die Durchführung der Reise für Sie (unabhängig von Geboten/Verboten) unter gar keinen Umständen in Betracht kommt, sollten Sie rechtzeitig stornieren, um die Kosten geringer zu halten und uns die Gelegenheit zu bieten einen anderen Teilnehmer zu finden.

Stand der Dinge 25.03.2021

Leider müssen wir unsere Segelreisen bis zum 30. April 2021 absagen.
Der Grund dafür ist, dass der Lockdown in Deutschland bis zum 18. April verlängert wurde. Wenn es danach Lockerungen gebe, handelt es sich wahrscheinlich um kleine Lockerungen. Wir erwarten nicht, dass der Tourismus in Norddeutschland und Dänemark in der zweiten Aprilhälfte wieder möglich sein wird.

Wir haben lange gehofft, dass wir in dieser Saison alle Segelreisen - eventuell in angepasster Form - durchführen können, aber leider müssen wir den Saisonstart verschieben. Alle betroffenen Teilnehmer sind bereits informiert worden.